Wer bin ich
Für und mit Kindern
 Community Storyteller
Bücher und Geschichtenbaukasten
Hörproben,Videos,Downloads,
 Erzählforum, wann, was
Veranstaltungskalender
Kontakt, Links
Presse und Feedbacks
News

Ich nenne mich Erzählerin für und mit Kindern :-)


Für Kinder erzähle ich Märchen, Fantasiegeschichten  und selbsterlebte Geschichten. Ich erzähle im Krankenhaus am Krankenbett, zum Geburtstag, zu Hause, im Kindergarten, im Hort oder in der Schule. In einer Realschule biete ich "Geschichtenwerkstatt" als Wahlpflichtfach an, auch arbeite ich kontinuierlich mit Märchen und Geschichten in einer Diagnose-und Förderklasse mit lernbehinderten Kindern.


Ganzheitliche Sprachförderung -Annäherung an Sprache durch Ästhetik und Fantasie.
Mit altersgerecht formulierten Einführungen in Märchentheorien unter dem Aspekt „Menschen brauchen Märchen“ wecke ich das Interesse Kinder und Jugendlicher an diesem Genre der Literatur.
Mit einem erzählten Märchen zu beginnen und damit die Teilnehmer in die Geschichtenwelt zu entführen, hat sich für mich bewährt.
Werkzeug ist mein Kamishibai. Das Kamishibai, ein Erzähltheater, ein mit Türen verschlossener Wechselrahmen zum Zeigen von Bildern, ermöglicht bildgestütztes dialogisches Erzählen und hilft innere Bilder zu aktivieren und in äußere Bilder und Sprache umzusetzen.
Wann immer es die Zeit erlaubt, schließe ich daran an den Umgang mit einem weiteren wertvollen Werkzeug, mit meinem Geschichtenbaukasten. Mit ihm lernen Kinder und Jugendliche archaische, mythologische Geschichtenstrukturen zu verstehen und bestehende oder eigene Geschichten zu erfinden, zu gestalten und zu erzählen.
Beim Gestalten der Geschichten - malen- kleben -basteln, zeigt sich, dass bei Kindern mit Sprachschwierigkeiten der passive Wortschatz  und damit das Verstehen von Geschichten, wesentlich größer ist, als der aktive Wortschatz. In Bildern erzählen sie ihre Geschichten und suchen anschließend Sprache dafür. Sprachgewandtere werden, wenn sie ihre Geschichten mündlich erzählen, durch ihre Bilder angeregt, Worte und Redewendungen zu gebrauchen, die über die Alltagssprache hinausgehen.
Außerdem ergeben sich In der Welt der Fantasie viele Sprechanlässe, Diskussionen über Gefühle und Gedanken entstehen.
Durch Kombination von bildgestütztem, dialogischem, mündlichem Erzählen alter Zaubermärchen meinerseits und dem Erfinden, Gestalten und Erzählen ihrer eigenen Geschichten durch die Teilnehmer hole ich Kinder und Jugendliche herein in die Welt oraler Erzählkultur.
Sprach- und Verständnisschwierigkeiten werden spielend überwunden.
Mit Fantasie und Schaffung von Freiräumen für Kreativität kann ich, Geschichtenerzählerin und Geschichtenbaumeisterin, Kndern und Jugendlichen in Gruppen bis zu Schulklassengröße (von 5 - 15 Jahren) die Schönheit der Deutschen Sprache zeigen.
Literatur und Werkzeug: „Mein Kamishibai - Das Praxisbuch zum Erzähltheater“ , "Der Geschichtenbaukasten" beides im DON BOSCO Verlag.

Neu im Repertoire
Geschichten aus dem Alten Testament.
Ich erzähle bildgestützt mit wunderschönen Bildern Biblische Geschichten für Kinder von 5 bis 10 Jahren. Vom DON BOSCO Verlag wurden mir aus der Reihe "Zentrale Geschichten aus dem Alten Testament der Bibel" Bilder zur Verfügung gestellt - ein Dankeschön an dieser Stelle! Ich erzähle auch die Biblischen Geschichten frei und kunstorientiert nach Golmund Art, d.h. ich male mit Worten und bereite die Geschichten vor und nach.

Und nach dem Erzählen? Denken lernen mit Geschichten!     Die Frage war, musste ich als Erzählerin dazu meine Geschichten verändern, musste ich anders erzählen,als ich es gewohnt war? Die Antwort lautete nein.Ich bewege mich weiterhin frei in meiner individuellen Erzählkunst, was ich änderte ist meine Einstellung zu den Kindern. Ich nehme sie ernst, ich ermunteren sie nach einer erzählten, oder selbst erfundenen Geschichte über eigene Bilder im Kopf und Gefühle zu sprechen, ich ermuntere sie zu Fragen, ich versuche die Kinder ihre Fragen gegenseitig beantworten zu lassen, ich lasse die Kinder zu Wort kommen.

Und immer, wenn Zeit und Gelegenheit es zulassen, leite ich die Kinder an, selber eine Geschichte mündlich zu erzählen.
Am liebsten erzählen Kinder selbst erfundene Geschichten! 

Rufen Sie mich an unter 089/671770
oder schicken sie mir eine Mail
gruschka-muenchen@t-online.de

Der Geschichtenbaukasten
Selbst erfundene Geschichten erzählen ist schön!

Geschichtenerzählen ist Balsam für die Seele. Wenn Erzähler und Zuhörer sich mit dem Geschichtenhelden identifizieren, erleben sie dessen Sorgen und Ängste, aber sie erleben auch gemeinsam die Lösungen seiner Probleme. Deshalb ist mein großes Ziel, auch Kinder zum eigenen mündlichen Geschichtenerzählen zu bringen.
Leider höre ich sehr oft: „Ich kann keine Geschichte erzählen! „ oder „Ich weiß keine Geschichte. Meine Antwort lautet dann: „Lasst uns eine Geschichte erfinden und bauen!“
Wir, die Kinder und ich erfinden mit meinem Geschichtenbaukasten( siehe Buch "Geschichtenerfinderwerkstatt") eigene Geschichten, d.h. mit dem Geschichtenbauplan und, wenn sie gebraucht wird, mit der Geschichtenbausteinkiste. Wir erfinden gemeinsam, spielerisch Abschnitt für Abschnitt, für die Kinder unmerklich, aber trotzdem wirkungsvoll, der archaischen Geschichtengrammatik folgend. Jedem Kind, dem wir helfen diese Geschichtengrammatik in seinem Unterbewusstsein zu verankern, helfen wir auf seinem Weg in die Sprache, in die Schule, in den Beruf. 
Wir beginnen, indem wir einen märchenhaften Ort, eine märchenhafte, eine fantastische Welt erschaffen. Wir finden unseren Geschichtenhelden, statten ihn mit Eigenschaften, Wünschen, Zielen und einem aktiven Bedürfnis aus und schicken ihn auf seine Heldenreise. Er ist unsere Identifikationsfigur, mit ihm teilen wir Freude und Leid. Die Kinder bringen ihre Fantasie ein, sie erfinden, sie fragen, sie beantworten Fragen. Sie denken nach über Motive und Gefühle und das Wichtigste für mich - sie erzählen, sie lernen Gedanken, Freude und auch Sorgen in Sprache zu verpacken. Die Kinder produzieren Sprache, finden Worte, sie kommen zu Wort.
Wenn die Zeit reicht, malen, zeichnen, basteln wir die einzelnen Geschichtenabschnitte, gestalten deren wichtigste Inhalte, um anschließend die selbst erfundene Geschichte bildgestützt mündlich zu erzählen.  
Machbar mit einem Kind 1:1 bis zu Gruppen von 25 Kindern im Alter von 5 bis 10 Jahren.


Für größere Kinder und Jugendliche, ab 12, habe ich einen modifizierten Geschichtenbauplan entwickelt, mit dem es gelingt eigene Erlebnisse in erzählbare "Geschichten" zu übersetzen.

Was ist eine Geschichte? :-)
Das sprechende Kind
:
Synchronisierung meint die Fähigkeit, dass Menschen beim Sprechen alles vermeiden was Missverständnisse hervorrufen könnte. Es handelt sich dabei um die Selbstoptimierung unserer Sprache. Wir bekommen unsere Sprache nicht geschenkt, wir müssen sie uns erarbeiten, Wort für Wort, Regel für Regel. 
Kindheit ist ein einziger langer Synchronisierungsprozess. Mit jeder Antwort auf unser Gebrabbel, jedem bestätigenden oder fragenden Blick bauen wir unser persönliches Sprachsystem aus. Bin ich verstanden worden? Wenn nein, was könnte ich anders machen? Und weil jedes Kind seinen eigenen Kopf hat und jede Kindheit anders verläuft, gibt es selbst im kleinsten Dorf keine zwei Menschen, die exakt die gleiche Sprache sprechen.
 In „Geo“ vom 11.November 2012, die Redakteurin Johanna Romberg schreibt über Ergebnisse der Sprachforschung im Artikel „Der Untergang der deutschen Sprache“.

Genau das, sprechenden Kindern Sprache ganz individuell zu lernen ermöglichen, ist der Grund, warum ich als Geschichtenerzählerin für und „mit“ Kindern Geschichten erzähle und erfinde.
Neben der Förderung der oralen Erzählkultur, dem Erhalt traditioneller Geschichten - Märchen, Sagen und Mythen, gebe ich in meinen Geschichtenwerkstätten den Kindern, wenn ich sie zum mündlichen Erzählen führe, die Möglichkeit, die Ergebnisse ihrer Merkfähigkeit, ihrer Gedanken und ihrer Fantasie in Worte zu fassen und mitzuteilen.
Ziel meiner Geschichtenwerkstätten: sprechende Kinder.

Eine Reportage über eine Geschichtenerfinderwerkstatt finden Sie unter Downloads

Weiterbildung zur Fachpädagogin (IBE)  für künstlerischen Ausdruck und ästhetische Bildung.

"
Die Welt der Realität hat ihre Grenzen; die Welt der Phantasie ist grenzenlos" (Rousseau). Kinder sind Künstler. Kinder lieben die Welt der Phantasie und der Magie. Kinder wollen ihre Kreativität entfalten, ihrer Persönlichkeit eine Stimme, einen Ausdruck, ein Bild geben. Kinder brauchen Erwachsene, die sensibel und kompetent mit ihrem Schaffenswillen und ihrer Schaffenskraft umgehen. Die Fachpädagogin für künstlerischen Ausdruck und ästhetische Bildung wird befähigt, den/die Künstler/in im Kind zu entdecken, der kindlichen Kunst Raum zu geben, sie zu fördern und zu vernetzen. Die Weiterbildung gibt ihnen einen Überblick über verschiedene Kulturtechniken und ihren Einsatz in der pädagogischen Arbeit. Sie werden ermutigt die Künstlerin in sich selbst zu entdecken und zu kultivieren, und diesen Schatz an die Kinder weiter zu geben.

Und ich, Helga Gruschka, durfte mit meiner "Geschichtenerfinderwerkstatt" die Fachpädagoginnen (IBE) 2 Tage lang auf diesem 14 Tage dauernden Weg begleiten :-)
Im Krankenhaus

Im Krankenhaus geht das Kind auf eine Reise, eine Reise in seine Fantasie und vergißt für eine Stunde Krankheit und Sorgenund zum Schluss hat es eine eigene, selbst erfundene Geschichte zum Weitererzählen.

In der Schule
Sprachförderung mit Geschichten. 
Erzählen, Erfinden und Erleben von Geschichten tragen zur Sprachkompetenz erheblich bei. Im Dialog erschließen wir die Welt und lernen uns und Andere zu verstehen. Sprache wird spielerisch erworben, verstanden und weiter entwickelt.

Im Kindergarten
Auch im Kindergarten erfinde ich mit den Kindern Geschichten und bringe die Kinder zum Erzählen ihrer eigenen Geschichten. Bei noch geschichtenunerfahrenen Kindern beginne ich mit dem Erfinden von Reihengeschichten. Wenn ich aber die Gelegenheit bekomme kontinuierlich mit ihnen zu arbeiten, schaffe ich es, mindestens die Vorschulkinder, auch auf den Weg zu bringen, mit großer Freude echte Geschichten (dem archaischen Weg der mthylogischen Struktur folgend) zu erfinden und zu erzählen.


Geschichtenerfinderwerkstatt gegen Gewalt

Oberste Grundregel beim Erfinden von Geschichten: Keine Gewalt, keine Schusswaffen, keine Toten. Gegner müssen zwar überwunden werden, das gehört zur Geschichte, aber Konflikte werden mit Kreativität, Mut und Schlauheit gelöst. Kinder lernen dabei, über die Sinnlosigkeit von Gewalt nachzudenken und darüber zu reden.

Geschichtenwerkstatt auf Rädern!

Ich komme zu Ihnen mit meinem Geschichtenbaukasten!
Geschichtenerfinderwerkstätten für Kinder von 5 - 10 in Gruppen bis zu 20 Kindern, Vorschulkinder im Kindergarten, Grundschüler, Kinder im Hort oder in Freizeitstätten, Kindergesellschaften usw.
Rufen Sie mich an: 089/671770

Community Storyteller nach Schottischem Vorbild, gerne würde ich mithelfen in einem Hort, in einer Freizeiteinrichtung, im interkulturellen Zusammengewöhnen, in einer Gemeinde usw. Erzählgemeinschaften zu gründen und zu betreuen. Rufen Sie mich an unter 089/ 671770

Erzählfähigkeit - das sprechende Kind.
"Das Hören und das Ausdenken von Geschichten stellt eine wichtige Stufe in der Entwicklung einer beweglichen und kreativen Phantasie dar.
In dem Kinder lernen spannenden Geschichten zuzuhören und selbst welche zu erzählen, werden sie befähigt, ihre Wünsche und Vorstellungen in eine kommunizierbare Form zu kleiden und sie mitzuteilen."
Ich sehe meine Aufgabe darin, mit meinem "Erzählen für und mit Kindern" Kindern die Möglichkeit zu schaffen, selbst zu erzählen und damit den Kindern Raum für ihre eigene Phantasie und Kreativität zu schaffen.












"








 







Top